Wednesday, 30 March 2016

Steh auf, denn Er ist auferstanden!

 
Preis den Herrn!
 
Am Karfreitag sind wir in unseren Räumlichkeiten in L60 zu einer Zeit der Gemeinschaft, der Anbetung, Abendmahl und einer kurzen Andacht über das Kreuz zusammengekommen. Der Tod Christi am Kreuz offenbart die Tiefen von Gottes bedingungsloser und aufopfernder Liebe für die Menschheit. Wir haben bedacht, wie Gott nicht nur sagt, dass er uns liebt (Jer. 31:3; Joh. 15:9) oder sie nur zeigt (Joh. 1:14; 17:26) sondern, dass er sich selbst opfert, um das Ausmaß seiner bedingungslosen Liebe zu demonstrieren (Röm. 5:8; 1 Joh. 4:9,19)! Wir haben bemerkt wie wahre Liebe sich selbst opfert, um dem anderen zu helfen und wie Gott uns aufruft, einander auf dieselbe Art und Weise zu lieben, wie er uns liebt (1 Joh. 4:11).

Am Sonntag haben wir den großartigsten Tag der Geschichte gefeiert – der Tag, an dem Jesus von den Toten auferstand! Nach einer kraftvollen Zeit mit Anbetung und Abendmahl,  teilte Richard eine Botschaft  mit dem Titel "Steh auf, denn er ist auferstanden!" mit uns. Er schaute mit uns den Brief des Paulus an die Römer Kapitel 1, Verse 1 bis 6 an, und bemerkten Folgendes:
 
Die Offenbarung eines veränderten Lebens. Röm. 1:1; Phil. 3:8
Das, wie Paulus sich selbst und seinen Ruf beschreibt, offenbaren ein radikal verändertes Leben in Bezug darauf, wie er vor seiner Begegnung mit dem auferstandenen Herrn lebte.  
Die Offenbarung von Christi siegreichem Leben. Röm 1:2-4
Jesu Tod und Auferstehung wurden prophezeit, demonstriert und ausgerufen! 
Der Ruf, ein neues Leben in Christus zu leben. Röm. 1:5,6
 
  • Ein Leben durch Christus: Weil er lebt und uns befähigt
  • Ein Leben für Christus: Weil er Herr über Allem ist
  • Ein gesalbtes Leben: Weil der Gesalbte in uns lebt
  • Ein berufenes Leben: Weil Ihm alle Autorität gegeben ist
  • Ein Leben des Glaubens: Weil Er vom Tod auferstanden ist
  • Ein Leben des Gehorsams: Weil er Sünde und Tod überwunden hat
  • Ein Leben der Zugehörigkeit: Weil wir zu Ihm gehören

Wir preisen Jesus für seinen Tod und seine Auferstehung und für seinen Sieg über Sünde und Tod, damit wir ein neues Leben in Ihm leben können!
Kommende Treffen und Veranstaltungen 
Dienstags von 19:00 - 21:00: Bibelabend "Eine Reise durch den Römerbrief" in der Leipzigerstr. 60 (L60) 
Freitags von 7:00 bis 8:00: Gebetstreffen in der L60 
 
23.04 um 17:00: KLF Gottesdienst mit Pastoren Julius und Roszel Regala (KLB) mit anschl. Potluck Essen im Eastsite 15 
24.04: 15:30 - 17:00: Gottesdienst mit den Obdachlosen in Frankfurt unter der Friedensbrücke  
4.6.; 3.9.; 3.12.: Begrüßungskaffee von 15:00 - 17:00 in der L60







Tuesday, 22 March 2016

Die Wahrheit


Preis den Herrn!

In einer Welt voller Unsicherheit und Schwierigkeiten, offenbart Gott seine Souveränität, Autorität, Kraft und Bestimmung, um sein Volk, die Gemeinde, dazu zu ermutigen, ganz von Ihm abhängig zu sein und fest in Ihm zu stehen. Basiert auf Offenbarung Kapitel 5, zeigte uns Alexander vor zwei Wochen, wie der Heilige Geist KLF in die Offenbarung und die Erkenntnis von Gottes königlicher Autorität hereinführt. In seiner Predigt namens "Was passiert grade?" zeigte uns Alexander auf, wie die Offfenbarung Jesus als Löwe (Stärke, Souveränität und Feinsinnigkeit), als Lamm (Opfer, Untergebung, Einfachheit) und der Wurzel David’s (Quelle, Anfang und Ende, Sohn David’s/Gottes Sohn) , zur Rechten des Vaters, aufgrund seiner Gerechtigkeit, Autorität und Macht das Recht hat, die Schriftrolle mit den Sieben Siegeln zu öffnen. Diese Offenbarung ist eine Ermutigung für uns, dass wir erkennen, dass Gottes scheinbare Schwachheit seine Stärke ist, dass Gott einen Plan für die Menschheit hat und dass er die Kontrolle hat! Halleluja! 

Am Sonntag gaben Lilly und Wes einen Bericht über ihre Sechsmonatige Jüngerschaftsschule mit JmeM an der Gold Coast in Australien. Sie beide teilten beeindruckende Zeugnisse mit, wie Gott Menschen auf ihren Einsatzorten in Papua Neu Guinea und auf den Philippinen berührt hat und wie es für sie war, unter den Armen, Gefangenen und einheimischen Leuten zu sein.  

Richard teilte dann eine Botschaft mit dem Titel "Warum lehnen Menschen die Wahrheit ab?" in Bezug auf die Frage von Pilatus  "Was ist die Wahrheit?" in Joh. 18:38 mit uns. Richard zeigte uns, dass die Auferstehung Christi der Beweis ist, dass Jesus die Wahrheit ist!  Nichtsdestotrotz lehnen Menschen Christus als absolute Wahrheit aus folgenden Gründen ab: Unwissenheit, Blindheit, Unglaube, Sünde/Rebellion, weltliches Denken, Menschenfurcht, Stolz, natürliche/ erfahrungsbasierte Gesinnung, Furcht vor Konsequenzen, Furcht falsch zu liegen, Enttäuschung, Täuschung, Heuchelei und Minderwertigkeit. Richard ermutigte uns, fest auf der Wahrheit zu stehen und nicht dem Denken der Welt nachzugeben, das Wahrheit als relativ ansieht und absolute Wahrheit ablehnt. Der Herr ruft seine Gemeinde, fest in der Autorität seiner Wahrheit zu stehen, als solche, die durch die Wahrheit geheiligt sind (Joh. 17:17) und uns nicht dem Muster dieser Welt anzugleichen!

Kommende Treffen und Veranstaltungen 

Dienstags von 19:00 - 21:00: Bibelabend "Eine Reise durch den Römerbrief" in der Leipzigerstr. 60 (L60) 
Freitags von 7:00 bis 8:00: Gebetstreffen in der L60 
25.03 um 15:00: Karfreitag Andacht in der L60 
23.04 um 17:00: KLF Gottesdienst mit Pastoren Julius und Roszel Regala (KLB) mit anschl. Potluck Essen im Eastsite 15 
24.04: 15:30 - 17:00: Gottesdienst mit den Obdachlosen in Frankfurt unter der Friedensbrücke  
4.6.; 3.9.; 3.12.: Begrüßungskaffee von 15:00 - 17:00 in der L60

Monday, 7 March 2016

Von Gott abhängig sein




Der Herr spricht weiterhin über Fruchtbarkeit zu uns und hat uns gezeigt, was es bedeutet wirklich in ihm zu bleiben und von ihm abhängig zu sein. Vor zwei Sonntagen hat David eine Botschaft über Psalm 32 mit uns geteilt, die du hier anhören kannst. In seiner Predigt erläuterte David, wie der Herr uns von Sünde erlöst (32:1-5); uns vor Schwierigkeiten beschützt (32:6,7) und uns auf dem rechten Weg führt; dies nicht durch Zwang, sondern dadurch, dass er uns seine Wege aufzeigt und über uns wacht (32:8-11).

Diese Woche haben wir unsere neue Dienstagabend Bibelstudien-Serie über den Brief des Paulus an die Römer gestartet. Wir werden uns durch den Brief durcharbeiten und dabei in der Erkenntnis Gottes wachsen, die Absicht Gottes in der Errettung verstehen, Paulus Leben unter die Lupe nehmen und Gottes Wort auf unser tägliches Leben anwenden. Diese Bibelstudie ist eine offene Gruppenstunde. Du bist jederzeit herzlich willkommen daran teilzunehmen, wenn du es dir zeitlich einrichten kannst.

Am Samstag hatten wir unseren ersten Willkommens Kaffee in den KLF Räumlichkeiten in L60. Es war eine großartige Zeit der Gemeinschaft, eine Möglichkeit Anschluss (wieder) zu finden, Leute kennenzulernen, die KLF Leiter zu treffen und mehr über die Historie, die Bestimmung, Vision und Struktur von KLF zu erfahren. Unser Willkommens-Kaffee wird einmal im Quartal angeboten und ist eine tolle Möglichkeit für neue Leute ein Teil der Gemeindefamilie zu werden.

Gestern hatten wir eine starke Zeit der Anbetung mit Abendmahl, in Erwiderung der Offenbarung Jesu und der Reflektion über das, was durch seinen Tod am Kreuz erfüllt wurde. Dann sprach Richard über Gottes Perspektive bezüglich Schwachheit und zeigte uns, wie gegensätzlich die Einstellung der Welt zum Willen Gottes ist. Du kannst die Botschaft Das Gebet des Schwachen hier hören. Darum ging es:

  • Die Welt verherrlicht Stärke und schaut herab auf Schwachheit, aber Gott schaut herab auf die Selbstgenügsamkeit und wird verherrlicht durch die Schwachheit eines Menschen (2. Kor. 12:9). Gottes Definition von Schwachheit ist die völlige Abhängkeit eines Menschen von Ihm.
  • Schwachheit ist es zu wählen, Gottes Willen zu tun, was auch immer die Konsequenzen sein mögen. Das Gebet des Schwachen ist "Nicht mein Wille, sondern Dein Wille möge geschehen." (vgl. Math. 26:39)
  • Schwachheit ist es willentlich zur Seite zu treten, so dass Gott durch uns wirken kann. Das Gebet des Schwachen ist “Ich werde nicht, damit du kannst.” (siehe Richter 6,7)
  • Schwachheit ist die völlige Abhängigkeit von Gott in Zeiten von Tumult und Dunkelheit. Das Gebet des Schwachen ist, "Ich kann nicht, aber Du kannst." (siehe Psalm 13)
  • In Christus zu bleiben bedeutet von ihm völlig abhängig zu sein, unsere eigenen Anstrengungen und unsere Stärken niederzulegen und es zu wählen, schwach zu werden, damit Jesus zum Alles in Allem werden kann.
Kommende Treffen und Veranstaltungen
 
Dienstags von 19:00 - 21:00: Bibelabend "Eine Reise durch den Römerbrief" in der L60
Freitags von 7:00 bis 8:00: Gebetstreffen in der Leipziger Straße 60
23.04: KLF Gottesdienst mit Pastoren Julius und Roszel Regala (KLB)
24.4: 15:30 - 17:00: Gottesdienst mit den Obdachlosen in Frankfurt bei der Friedensbrücke
4.6.; 3.9.; 3.12.: Begrüßungskaffee von 15:00 - 17:00 in der Leipziger Str.60